Start Über mich Touren Termine Bildergalerie Partner Kontakt Streckenverlauf Streckenverlauf Buchungshotline:  035726 - 55526 0174-998 44 22 Wir freuen uns auf Ihren Anruf info@lausitz-er-fahren.de
AGB
geführte Radwandertouren durch das Lausitzer Seenland & die Oberlausitzer Heide und Teichlandschaft
Streckenführung/ Ablauf Start der Tour: 13.00 Uhr Rezeption in Koblenz. Ende der Tour: Ca. 17.00 Uhr Länger der Tour: Ca. 30 km Die kürzeste aber doch sehr Interessante Tour ist die durch das Oberlausitzer Biosphärenreservat. Wir starten 13.00 Uhr in Koblenz an der Rezeption. Schon hinter dem Dorf Koblenz beginnt sie sagenhafte Teichlandschaft. Die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ist das größte wirtschaftlich genutzte Teichgebiet Europas. Wir radeln gemütlich hindurch bis nach Wartha. An der 500 Jahre alten Eiche machen wir die erste Rast und lassen unsere Blicke über die Teiche gleiten und beobachten die Graureiher und Störche auf Ihren Wegen. Durch ausgestreckte Felder geht es weiter zu einem echten Höhepunkt dieser Tour. Ein Biotopverbund mit Totholzpark. Auf einer ehemaligen Bergbaufläche des Kaolintagebaus entstand 1998 in Zusammenarbeit von dem Kaolinwerk Caminau mit dem Förderwerk Land- und Forstwirtschaft Sachsen e.V. ein Biotopverbund mit einem Deontologischen Lehrpfad, einem Totholzpark, einer Pflanzensammlung „Arboretum sinensis“ sowie unterschiedlichen Biotopen, eine Ruine mit Amphitheater und ein Waldspielplatz. Der gesamte Biotopverbund in Caminau erstreckt sich auf 33 Hektar und ist für die Öffentlichkeit kostenfrei sowie zu jeder Tages- und Jahreszeit uneingeschränkt zugänglich. Nach einer ausgiebigen Besichtigung fahren wir weiter durch kräftigen Laubmischwald, dazwischen leuchten kleine, grün-bläulich schimmernde Teiche. Eine Landschaft, so abwechslungsreich und vielgestaltig, wie man sie in der flachen Heideregion zwischen Bautzen und Hoyerswerda kaum erwarten würde. Entstanden ist dieses ausgeprägte Relief durch den Kaolinabbau. Der Blick schweift auf der anderen Seite zu dem aktiven, insgesamt 270 Hektar großen Tagebau, aus dem die Kaolinwerker jährlich 240.000 Tonnen des begehrten Rohstoffes fördern. Nun erreichen wir das kleine Örtchen Weißig. In einem englischen Landschaftspark liegt das wunderschöne Fledermausschloß. Nach einem kühlen Bier oder Radler führt uns der Weg weiter zum Eichberg. Der Eichberg liegt inmitten der Ebene eines Urstromtales und war im Mai 1813 Schlachtort der Kämpfe Verbündeter Truppen Preußens und Russlands gegen die Napoléons und seiner Verbündeten, darunter das Königreich Sachsen. Napoléons Rückzug nach der Niederlage in Russland führte seine neu von ihm gesammelten Verbände unter anderem durch die Oberlausitz. Von den 5673 Mann die der preußische General York befehligte, starben 246 Soldaten und 13 Offiziere, 1411 Soldaten und 62 Offiziere wurden verwundet. Obwohl die verbündeten russischen und preußischen Armeen die Schlacht verloren, konnte der französische Vormarsch auf Bautzen um rund sieben Stunden aufgehalten werden. Zum 100. Jahrestag wurde auf dem Gipfel des Eichbergs ein Denkmal aus Granit in Form eines Pyramidenstumpfs erbaut. Vom Eichberg hat man einen fantastischen Ausblick auf die Lausitzer Berge und sollte wirklich von jedem Radtourist gesehen werden. Durch dichte Wälder und auf ruhigen Wegen fahren wir nun nach Mortka. In Mortka, eine 290-Seelen-Gemeinde, erwartet uns eine Mittelalterliche Burg die dort zu neuem Leben erweckt wurde. Diese Burg wurde nach historischem Vorbild zwischen 2008 bis 2012 neu erbaut. Nach einer äußerlichen Besichtigung dieser schönen Burg fahren wir am Speicherbecken Lohsa, einem gefluteten Restloch der ehemaligen Grube Mortka vorbei. Der See ist heute dem Naturschutz vorbehalten. Nun geht diese sehr schöne Tour langsam zu Ende. Gegen 17.00 Uhr treffen wir wieder in Koblenz ein. Hier verabschieden wir uns nun voneinander. Wer den Abend noch gemeinsam ausklingen lassen möchte den Empfehle ich ein kühles Bier und ein lecker Abendbrot in Kieschnick´s Gaststübchen. Hier kann man diesen schönen Tag perfekt ausklingen lassen. Wegbeschaffenheit: Überwiegend asphaltierte Radwege und Fahrradstraßen, wenige Abschnitte auch auf Nebenstraßen oder unbefestigten Wegen, wenige Steigungen.
Dem Kohleteufel auf der Spur Auf Krabat´s Wegen Natur pur im Biosphärenreservat Anmelden Zurück Gutschein anfordern Jetzt buchen

Streckenführung - Natur Pur im Biosphärenreservat